Events als Teil der SM Strategie

Notorious Fashion Minds - Case Study

Der TEDxVienna Fashion Salon: Notorious Fashion Mind ist vorüber, und wir warten gespannt auf die Veröffentlichung der Talks (heißer Tipp: Ivan Rodic aka Facehunter enthüllt ein paar Geheimnisse, die ihn zu einem der erfolgreichsten Blogger gemacht haben). Anhand dieses Events, bei dem eine exklusive Auswahl österreichische Fashion Blogger teilgenommen hat, möchten wir die Social Media Strategie beleuchten und einige interessante Schlüsse daraus ziehen. Erfreulich wäre, das Event als Ausgangspunkt für eine größere, cross-mediale Diskussion zu sehen.

 

Line-Up

Die 5 Speaker sind aus unterschiedlichen Bereichen gekommen, was dem Ganzen einen besonderen Reiz gegeben hat. Ziel war anhand von branchenübergreifenden Beispielen eine Reflexion über die Professionalisierung der Fashion-Blogosphäre zu starten. Im internationalen Kontext fällt Wien kaum auf, obwohl die geografische Lage sich perfekt dafür eignet, um eine Mode-Metropole für Süd-Ost Europa zu werden.

 

Das Kommen von Facehunter war der Aufhänger des Events – als etablierter Blogger ist er einer der wenigen, der davon auch leben kann. Anouk Wipprecht brachte durch die Kombination von Technologie und Fashion frische Luft in die Industrie. Die beispielhafte Repositionierung der São Paulo Fashion Week erläuterte Alex Schönburg und Sabinna Rachimova führte uns in die Atmosphäre vom Central Saint Martins College ein. Die Stellvertretende Geschäftsführerin vom Museumsquartier Daniela Enzi sprach über die Mode-Perspektive des Museums.

 

Analyse der Fashion-Szene

Die Vorbereitung für das Event kann man in 2 Phasen unterteilen: die Diskussion über den Vienna Award für Blogger einerseits und die Analyse der österreichischen Fashion-Blogosphäre mittels Interviews andererseits. Es mag sein, dass Blogger eine eigene Blogger Kategorie verlangt haben, wichtig ist aber, dass die Diskussion kanalisiert wird, damit eine höhere Anzahl an Fashionistas erreicht wird.

 

Die Interview-Serie (StylekingdomBikinis & PassportsBroken CookiesStylish Kids in RiotFrockazine, DariaDaria) hat interessante Insights geliefert: wie die Kooperation zwischen Bloggern und der Industrie aussehen kann, und wie sich die Fashion-Szene für diejenigen gestaltet, die darin aktiv sind.

Interessantes Detail am Rande: die Blogger sind sehr realistisch; als sie nach ihrem größten Wunsch in den Notorious Interviews (siehe oben) gefragt wurden, waren die Antworten sehr bescheiden, und sie würden sich eigentlich keine große Änderung wünschen.

 

Ergebnisse

Das wichtigste Resultat des Events ist die Tatsache, dass man eine Gewohnheit des Dialoges initiieren kann. Die österreichischen Blogs haben Potential, doch oft stoßen sie auf das Unwissen der User, die den Wert eines Blogs nicht richtig einschätzen können.

 

Die Statistiken sind beeindruckend: auf Facebook gab es eine Steigerung der Fan-Anzahl und Interaktionsrate von 680%, der Traffic auf dem Blog ist um 260% gestiegen und die Alexa Ranking Position hat sich um ca. 900 Positionen verbessert und liegt aktuell bei 590.

 

Die Schlussfolgerung ist, dass es nicht reicht ein Event zu organisieren, man muss eine Diskussion starten, ein Problem aufzeigen und eine Plattform für Diskussionen anbieten. Im Kurier, auf Broken CookieBerrys & Passion und frock & roll haben sich bereits die ersten Pflänzchen gezeigt: in dem Kurier Interview gab Ivan Rodic viel Stoff für weitere Diskussionen, denn “die Mehrheit der Wiener ist nicht modeinteressiert. Viele kleiden sich eher klassisch und zeitlos. Dann gibt es noch eine paar jungen kreative Leuten, die guten Geschmack haben, aber das ist eine sehr kleine Gruppe.

photo

 


Hinterlasse eine Antwort