Whatsapp Jetzt Vollständig Verschlüsselt

Photo: APA/dpa-Zentralbild/Jens Kalaene

Photo: APA/dpa-Zentralbild/Jens Kalaene

Dienstag gab das Unternehmen bekannt, dass ab sofort jede Form der Kommunikation über Whatsapp Ende-zu-Ende verschlüsselt wird. Damit sind alle Whatsapp-Benutzer vor dem Zugriff durch Überwacher geschützt. Die Verschlüsselung umfasst iPhones, Android-Smartphones, Blackberrys und WindowsPhone; des Weiteren gilt sie für Chat und Audio-Gespräche genauso wie für Videonachrichten und Bilder. Insgesamt ist mehr als eine Milliarde Nutzer davon betroffen.

Das Unternehmen zeigt sich damit von FBI-Drohungen gegen Apple unbeeindruckt

Wie berichtet, war in den letzten Monat ein Streit zwischen Apple und dem FBI eskaliert. Grund dafür war, dass die Regierung Apple dazu aufforderte, ein Programm zu entwickeln, mit dem sie das iPhone eines Attentäters ohne Passcode entsperren könnten. Apple weigerte sich und das Ganze wäre wohl vor dem Supreme Court gelandet, wenn das FBI mit einer israelischen Firma nicht Alternativen gefunden hätte.

Im Zuge dieser Debatte hatten sich viele branchenrelevante Leute und Politiker zu Wort gemeldet, darunter Barack Obama, der davon sprach, dass dass der Schutz der Nutzer zwar wichtig sei, aber eine “absolute Verschlüsselung” kein erstrebenswertes Ideal sei, wenn es die Ermittlungen der Behörden behindere – genau was Whatsapp, welches zu Facebook gehört, nun aber tut.

Whatsapp und Idealismus

Durchgeführt wurde die Erneuerung vom Programmierer Moxie Marlinspike, der mit Open Whisper Systems ein Open Source-Projekt für die Verschlüsselung von Kommunikationen erschaffen hatte und im Silicon Valley als Idealist gilt. Wired berichtete, dass dieser Verschlüsselung für wichtig halte, weil dadurch jeder die Chance erhalte, das Gesetz zu brechen – eine erstmals radikal klingende Einstellung, die aber durchaus die Grundhaltung im Silicon Valley widerspiegelt. Dort herrscht die Meinung, dass elektronische Kommunikation mittlerweile äquivalent zur realen sei. Deswegen argumentiert man, dass wenn die Überwachung von realen Gesprächen als “die Freiheitsrechte einschränkend” verurteilt wird, so gelte das auch für die elektronische Kommunikation  – sonst befänden wir uns bald in einem Überwachungsstaat.

Ein Punkt, der durchaus nachvollziehbar ist, doch in Zeiten wie diesen auch kritische Stimmen laut werden lässt: schon nach Paris hatte es geheißen, Terroristen würden über Whatsapp, das damals schon für iPhone-Nutzer verschlüsselt war, kommunizieren. Als Antwort darauf verweist Whatsapp darauf, dass es auch andere verschlüsselte Messaging-Dienste gäbe und eine “Entschlüsslüsselung” von Whatsapp daher keineswegs das Aufdecken von Terrorismus erleichtern würde.

Es ist zu erwarten, dass das FBI nun auf einen Präzedenzfall wartet, um juristisch gegen Whatsapp vorgehen zu können. Wir warten und berichten.